was wir wollen

Sprache, Bildung und emotionale Sicherheit –
die Schlüssel für eine Zukunft in Deutschland

Wir möchten, dass junge Flüchtlinge und Neuankömmlinge nach kurzer Zeit sagen können: „Ja. Hier bin ich wirklich angekommen“: In einem neuen Leben mit einer wirklichen Zukunftsperspektive.

Die Idee zu angekommen entstand aus Fürsorge um unbegleitete Flüchtlinge. Fast die Hälfte der rund 57 Millionen Flüchtlinge und Vertriebenen auf dieser Welt (UNHCR 2015) sind Kinder und Jugendliche. Viele sind auf sich allein gestellt: Sie mussten ihre Familien zurück lassen. Oder Eltern und Geschwister sind verschollen, vermisst, oder tot. Etwa 6.500 dieser unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge haben 2014 in Deutschland Schutz und ein neues Zuhause gesucht – Tendenz steigend. 

Der gemeinsame Nenner: Keine Deutschkenntnisse

Viele von ihnen haben ihre Heimat als Kinder verlassen und kommen hier als Teenager oder junge Erwachsene an. Sie haben zu Fuß aus Afghanistan oder in einem Boot aus Syrien oder dem Sudan zu uns gefunden. Ihr Leben ist geprägt von den Erfahrungen durch Krieg, Gewalt und Hunger. Sie sind Söldnern, Schleppern, und Kinderhändlern zum Opfer gefallen. Oder mussten selbst als Kindersoldaten töten.

Aber auch viele andere junge Zuwanderer brauchen ganz besondere Unterstützung: Junge Menschen, die aus nicht-EU-Mitgliedsländern nach Deutschland kommen, weil sie sich in der Heimat verfolgt fühlen. Oder weil die wirtschaftliche Not so groß ist, das es keine Alternative zu geben scheint. Und selbst wer im Rahmen der EU-Freizügigkeit scheinbar problemlos nach Deutschland kommen kann, stößt nicht selten an seine Grenzen und endet ohne Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur in einer sozialen und wirtschaftlichen Sackgasse.
 
All diesen jungen Flüchtlingen und Zuwanderern ist gemeinsam, dass sie keine oder nur geringe Deutschkenntnisse haben. Um diese Barriere zu überwinden, benötigen sie Hilfe: Um in einem neuen Land und einer neuen Sprache Fuß zu fassen. Aber auch, um die Brüche in ihrer Biographie zu bewältigen.

Wer es bis hierher geschafft hat, der will es auch hier schaffen.

Sie alle wissen, dass Bildung ihr Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft ist. angekommen hilft jungen unbegleiteten Flüchtlingen und Zuwanderern dabei, sich diese Zukunft in Deutschland aufzubauen und sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Zudem braucht Deutschland  in den nächsten Jahren und Jahrzehnten bis 2060 um die 500.000 neue Bürger pro Jahr, um seine aktuelle Wirtschaftsleistung, den Anteil der arbeitenden Bevölkerung und die Zahl der Einwohner auf dem gleichen Niveau zu halten wie heute: Allein 2014 konnten 80 000 Lehrstellen nicht besetzt werden. Deswegen  forderte zum Beispiel der Zentralverband des Deutschen Handwerks im Dezember 2014 eine Änderung des Bleiberechts zumindest für die Dauer der Lehre für ausbildungswillige junge Flüchtlinge.

Ankommen

Wir möchten dazu beitragen, dass diese jungen Menschen mit der richtigen Unterstützung zu wertgeschätzten und engagierten neuen Mitbürgern werden.Dazu gehören Freunde und emotionale Sicherheit genauso wie der passende Schulabschluss und die richtige Ausbildung, auf die sie genauso stolz sein können wie darauf, einen Beitrag zu unserem gemeinsamen Gemeinwohl leisten zu können.„angekommen“ steht dafür, das möglich zu machen.

Für junge Flüchtlinge und Zugewanderte: Schule, die passt.