angekommen im Kreis Recklinghausen

Willkommen in Kreis Recklinghausen!
angekommen hilft beim Start in der neuen Heimat

Zahlreiche Zugewanderte haben in den vergangenen Jahren im Kreis Recklinghausen eine neue Heimat gefunden. Um gerade der Gruppe der 16 bis 25-Jährigen umfassende Förderung während der Schulzeit und eine intensive Betreuung nach der Schule bieten zu können, haben die Walter Blüchert Stiftung, das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kreis Recklinghausen im Sommer 2016 das Projekt auch hier angekommen in deiner Stadt initiiert – als erster Modellversuch in einem Kreis.

Maßgeschneiderte Bildung und Betreuung erleichtern Integration

Alle neu zugewanderten Jugendlichen haben eins gemeinsam: den Wunsch nach einem besseren und vor allem sicheren Leben. Aus diesem Grund stellt das Projekt „angekommen in deiner Stadt – Kreis Recklinghausen“ gemeinsam mit kompetenten lokalen Partnern aus den Bereichen Bildung, Sport, Kultur und Soziales ein vielfältiges Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebot zur Verfügung. Ziel ist es, durch eine bedarfsorientierte Förderung, die berufsschulpflichtigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei ihrer Integration in die Gesellschaft sowie in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu begleiten und zu unterstützen.

Vielfältiges Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebot

Die verschiedenen Angebote des Projekts finden als Ergängzung zu der Beschulung an den Berufskollegs statt. Die Angebote werden stets angepasst an die aktuellen Bedarfe und Interessen der jungen Menschen auf ihrem Weg in ein Berufsleben in ihrer neuen Heimat.

Bildung
Neben Unterstützung beim Lernen, z.B. in Form von Alphabetisierungskursen, offenen Lernangeboten oder Lese-, Schreib- und Hörverstehenstrainings in Deutsch und Englisch, bietet das Projekt unter anderem Bewerbungstrainings und Betriebsbesichtigungen sowie Computerkurse an. Für die Teilnehmer*innen, die mittlerweile weiterführende Bildungsgänge besuchen oder sich in Ausbildung befinden, gibt es spezielle Fördermöglichkeiten, z.B. in ausbildungsspezifischen Fachdeutschkursen.

Kultur
Gerade durch kulturelle Bildung haben die jungen Erwachsenen die Möglichkeit, individuelle Stärken zu entwickeln, Talente zu entdecken und Selbstbewusstsein zu entfalten z.B. in Musikkursen, einer Theater-AG, Stadtteilerkundungen, Bibliotheksführungen oder Museumsbesuchen.

Freizeit
Mit verschiedenen außerschulischen Kooperationspartnern organisiert das Projekt Schwimmkurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowie ein halbjährlich stattfindendes integratives Fußballturnier. Darüber hinaus vermittelt das Projekt die Jugendlichen auch in bereits bestehende Angebote von Sportvereinen.

Ferienprogramm
Um eine kontinuierliche Deutschförderung zu ermöglichen, bietet das Projekt in den Oster-, Sommer- und Herbstferien das vom Schulministerium entwickelte FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch an. Neben der Erweiterung der Sprachkompetenz wird auch relevantes Alltagswissen sowie berufsspezifisches Fachwissen generiert. 

Begegnungen schaffen

RIFF – Zentrum für Begegnung und Bildung in der Schule am Kurfürstenwall

Anlaufstelle und zentraler Ort für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Angebote des Projekts wahrnehmen möchten, ist das Begegnungszentrum RIFF. Das RIFF befindet sich in den Räumlichkeiten eines Schulgebäudes am Kurfürstenwall in Recklinghausen. Durch seine zentrale Lage direkt am Hauptbahnhof ist es aus allen zehn Kreisstädten gut zu erreichen. Es bietet den jungen Menschen einen geschützten Raum, in dem sie sich frei entfalten können. Der Name RIFF wurde im Rahmen eines Wettbewerbs im Jahr 2018 von Teilnehmenden selbst entwickelt und steht für Recklinghausen, Integration, Freizeit und Förderung.

Kooperation mit Recklinghäuser Jugendcafé Areopag
Zusätzlich zu den Angeboten im RIFF finden Projekte in den Räumlichkeiten des Recklinghäuser Jugendcafés Areopag statt. Diese seit Sommer 2019 bestehende Kooperation trägt einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Integration bei, da die offene Struktur der Jugendeinrichtung natürliche Begegnungen zwischen einheimischen und zugewanderten jungen Menschen ermöglicht.

Netzwerk bündelt Engagement für das angekommen-Programm
Um die Projektziele erreichen und ein vielfältiges Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebot anbieten zu können, wird das Projekt von zahlreichen kommunalen, gemeinnützigen Einrichtungen und außerschulischen Organisationen unterstützt.

Ausbildung und Beruf:

  • Jobcenter – weiterer finanzieller Förderer, Beratung Ausbildung und Arbeit
  • Kommunales Integrationszentrum - Beratung, gemeinsame Projekte
  • AusbildungsPaten im Kreis Recklinghausen e.V. – Vermittlung von Patenschaften, Unterstützung Übergang Schule Beruf
  • HWK Münster – Willkommenslotsen, Infos zum dualen Ausbildungssystem
  • Jugend stärken im Quartier – Bewerbungstraining

Kultur und Sport:

  • Clownschool for Life e.V. – Mutmachprojekt
  • Ruhrfestspiele Recklinghausen – Theateraufführung
  • SchultheaterVESTival – Theateraufführung
  • Schwimmschule Marc – Schwimmkurs für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Sozialdienst Katholischer Frauen – Kreativworkshops
  • Kreissportbund Recklinghausen – Begegnungsturnier „Kick mit“, Informationsmaterialien zu Sportvereinen im Kreis Recklinghausen
  • Sportvereine im Kreis Recklinghausen – Vereinsvermittlung

Weitere Kooperationspartner:

  • RE/init e.V. – Austausch, gemeinsame Aktionen
  • TeachFirst – Angebote, Honorarkräfte
  • Universitäten (RUB, UDE) – Angebote, Honorarkräfte

Ansprechpartner im Projekt:

Projektleitung:
Dr. Richard Schröder, Fachbereichsleiter
Fachbereich Gesundheit, Bildung und Erziehung
Kurt-Schumacher-Allee 1
45657 Recklinghausen
tel 02361.53 2438
richard.schroeder(at)kreis-re.de 

Projektkoordination:
Claudia Stermer, Fachdienstleitung
Fachdienst Bildung
Regionales Bildungsbüro Kreis Recklinghausen
Kurt-Schumacher-Allee 1
45657 Recklinghausen
tel. 02361. 53 4618
claudia.stermer(at)kreis-re.de

Pädagogische Leitung:
Siana Somiëski-Bertram
RIFF - Kurfürstenwall 5a
45657 Recklinghausen
tel 02361.10 63145
s.somieski-bertram(at)kreis-re.de